OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Berlin Finder
die Stadt im Netz
Mein Berlin Finder


Jetzt registrieren!

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosServiceMein Berlin Finder
Suche
Berlin Finder > Webguide > Cityguide > Berliner Geschichte

Berlin in der Weimarer Republik

Berlin stand seit spätestens seit der Werdung Preußens zum Kaiserreich im Zentrum der politischen Aufmerksamkeit.

Nach der Absetzung und Flucht Kaiser Wilhelms II. ins niederländische Exil und dem Ende des Ersten Weltkrieges hatte der Sozialdemokrat Philipp Scheidemann am 9. November 1918 die „Deutsche Republik“ ausgerufen, Friedrich Ebert war Reichskanzler geworden.

Als am 30. Dezember durch Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg und Wilhelm Pieck im preußischen Abgeordnetenhaus in Berlin die „Kommunistische Partei Deutschlands“ (KPD) gegründet worden war, konnte noch niemand absehen, welche politischen Unruhen in Kürze die junge Republik erschüttern würden.

Im Januar 1919 kam es zum „Spartakusaufstand“, der von der KPD und der USPD gemeinsam initiiert worden war. Wenig später werden Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg durch Freikorps-Truppen ermordet.

Mit dem sogenannten „Kapp-Putsch“ wollten Teile der Reichswehr und anderer militärischer Verbände ihre durch den Versailler Vertrag verfügte Auflösung verhindern, dies wurde jedoch durch einen von SPD und KPD gemeinsam organisierten Generalstreik
verhindert.

Durch das Inkrafttreten des „Groß-Berlin-Gesetzes” erstreckte Berlin sich fortan auf 7 umliegende Städte, zahlreiche Landgemeinden und Gutsbezirke. Berlin wurde in 20 Bezirke eingeteilt. Die Einwohnerzahl war gewissermaßen über Nacht auf 3,8 Millionen angewachsen – was Berlin zum damaligen Zeitpunkt zur größten Stadt Europas machte.

Eine vitale Kunstszene verhalf Berlin damals zum bis heute anhaltenden legendären Ruf. In der Folge wuchs Berlin auf über vier Millionen Einwohner. Nach dem die Weltwirtschaftskrise Berlin im Jahr 1929 erreichte, stieg die Arbeitslosenzahl stetig. Im November 1929 zogen erstmals Abgeordnete der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) ins Stadtparlament ein. Die Weimarer Republik endete 1933 mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten.

Tags
Weltwirtschaftskrise Republik Groß-Berlin SPD KPD


Meine Bewertung:
Ihr Name:

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung so ausführlich wie möglich. Die Anzahl der Sterne drückt Ihre Zufriedenheit aus. (1 Stern = sehr unzufrieden, 5 Sterne = sehr zufrieden).

 



KCS Internetlösungen