OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Berlin Finder
die Stadt im Netz
Mein Berlin Finder


Jetzt registrieren!

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosServiceMein Berlin Finder
Suche
Berlin Finder > Webguide > Cityguide > Berliner Geschichte

Der 17.Juni

Der sogenannte „Volksaufstand vom 17. Juni 1953“ war der erste Ausdruck des offenen Aufbegehrens der Bevölkerung in der DDR gegen die herrschenden Bedingungen. Auslöser des Aufstandes war die von der SED angestrebte "Erhöhung der Produktivität", was im Klartext eine Erhöhung der Normen um 10% für die Arbeiter bedeutete.

Am 17. Juni brach sich die bereits längerfristig schwelende Unzufriedenheit über diesen „Neuen Kurs“ Bahn, der mit dem Tod Stalins am 5. März 1953 Einzug erhalten hatte. Die SED-Führung der DDR hatte diesen „neuen Kurs“, der unter anderem die Einstellung der Zwangskollektivierung, die Förderung der Privatunternehmer und die Wahrung der Rechtsstaatlichkeit vorsah, eher widerwillig aufgenommen.

Die zaghafte Selbstkritik der Regierung und das Eingeständnis von Fehlern ebneten den Weg für den Arbeiteraufstand. Als am 16. Juni im Organ des FDGB-Vorstandes – einer SED-nahen Gewerkschaftsorganisation - ein Artikel ihres Sekretärs Otto Lehman, erschien, in dem die Normerhöhungen gerechtfertigt wurden, lief das Fass über: Zunächst starteten einige Hunderte verbitterte und enttäuschte Ostberliner Arbeiter im Berliner Viertel Friedrichshain eine unangemeldete Demonstration, der sich immer mehr Arbeiter anschlossen.

Die Menge wuchs zu einem großen Demonstrationszug an, der zum sogenannten Haus der Ministerien zog. Dort kamen etwa 10.000 Arbeiter an.
Im Zuge der Auflösung der Demonstration wurde ein Lautsprecherwagen der SED gewaltsam in Besitz genommen, über den die Ostberliner zu einem Generalstreik am dem 17. Juni 1953 aufgerufen wurden. Am Morgen des 17. Juni brach dann im gesamten Gebiet der DDR ein Aufstand aus.

Mit Beginn der Frühschicht in traten die Belegschaften großer Unternehmen geschlossen in den Streik.

Neueren Forschungsergebnissen zufolge gab es in mehr als 500 Orten in der DDR Streiks, Kundgebungen oder Gewalttätigkeiten gegen Vertreter oder Einrichtungen des DDR-Regimes.

Es ist stark davon auszugehen, dass ohne sowjetische Truppen der Aufstand nicht niedergeschlagen worden wäre.

Tags
DDR Aufstand Regime Gewerkschaft 17.Juni SED


Meine Bewertung:
Ihr Name:

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung so ausführlich wie möglich. Die Anzahl der Sterne drückt Ihre Zufriedenheit aus. (1 Stern = sehr unzufrieden, 5 Sterne = sehr zufrieden).

 



KCS Internetlösungen