OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Berlin Finder
die Stadt im Netz
Mein Berlin Finder


Jetzt registrieren!

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosServiceMein Berlin Finder
Suche
Berlin Finder > Webguide > Cityguide > Berliner Geschichte

Die Berliner Blockade

Nach der Aufteilung Berlins durch die Alllierten in vier Sektoren stellte die UdSSR recht bald Bedingungen: Unter anderem sollten die westlichen Sektoren Berlins ausschließlich aus den Westzonen versorgt werden.

Da es hierfür jedoch keine bindende Rechtsgrundlage gab, stellten die führenden Repräsentanten der Alliierten in Berlin Bedingungen an die Repräsentanten der Sowjetunion in Berlin. Diese Bemühungen waren jedoch nicht von Erfolg gekrönt, es konnte keinerlei bindende Vereinbarung erzielt werden.

In der Folge erhöhte sich die Anzahl der Zwischenfälle, Behinderungen und Schikanen. Sie mündeten in der völligen Lahmlegung des Paketpostverkehrs am 05.April 1948. Der Zugverkehr wurde am 23. April eingestellt.

Nachdem die Sowjetunion die Land- und Wasserwege nach West-Berlin blockiert hatte, gingen die Westalliierten zu einer Gegenblockade über. So sollte Druck auf die wirtschaftliche Entwicklung in der sowjetischen Besatzungszone ausgeübt werden.

Das Ziel der Gegenblockade zu einer Verkürzung der sowjetischen Berlin-Blockade beizutragen, wurde jedoch nicht erreicht.
Deshalb wurden aus aller Welt US-Luftgeschwader in Richtung Deutschland in Bewegung gesetzt.

Die 2,1 Millionen Einwohner Berlins benötigten ca. 13.000 Tonnen Lebensmittel und Brennstoffe täglich. Der tägliche Flugbetrieb von und nach Berlin wurde durch die schmalen Korridore und die große Anzahl der Flüge zusätzlich erschwert. In den Korridoren war jegliches Manövrieren unmöglich.

Alles mußte im ersten Versuch funktionieren, die Flugdisziplin sehr streng eingehalten werden. Schon in den ersten Monaten des Jahres 1949 wurde auch den Sowjets klar, daß die Blockade durch die Luftbrücke "besiegt" wurde.

Im Frühling 1949 war die Luftbrücke bestens eingespielt. In den eingeflogenen, sogenannten „CARE-Paketen“ waren unter anderem Fleisch und Innereien, Cornflakes, Haferflocken und Kekse, Obst und Pudding, Gemüse, Zucker und Kandiszucker, Kakao-, Kaffee- und anderes Getränkepulver, kondensierte Milch, Butter, Käse, eine Packung Zigaretten und etwas Kaugummi.

Die Blockade wurde für die Sowjetunion immer kostspieliger - sowie politisch, als auch wirtschaftlich. Als die West-Alliierten ab September noch härtere Maßnahmen der Gegenblockade ergriffen, erließ am 9. Mai 1949 der sowjetische Chef der Militäradministration den Befehl zur Aufhebung der Blockade, der dann am 12. Mai 1949 in Kraft trat.

Im Sommer 1949 wurden dann die Autobahnen wieder eröffnet und neue Zugverbindungen errichtet. Die Berliner Blockade war endgültig vorbei.

Tags
Care-Pakete Care Alliierte Luftbrücke Blockade


Meine Bewertung:
Ihr Name:

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung so ausführlich wie möglich. Die Anzahl der Sterne drückt Ihre Zufriedenheit aus. (1 Stern = sehr unzufrieden, 5 Sterne = sehr zufrieden).

 



KCS Internetlösungen